• Hier findest du uns

    Magazin Zoë – Gesundheit, Freude & Zeitgeist

    Ein Projekt von Unlimited Media
    A-1180 Wien, Salierigasse 26/4

    Zum Newsletter anmelden:

  • Kategorien
  • Archive
schlagzeug

Super zusammen getrommelt

Georg Kutscher und Nick Sartorius sind ein Beispiel dafür, dass man alles erreichen kann, wenn man etwas wirklich will. Im wahrsten Sinne des Wortes klein angefangen, spielten sie Schlagzeug schon weltweit auf großen Bühnen vor zigtausenden Menschen und sind dabei bis heute wunderbar erfrischend am Boden geblieben. Kein Wunder, denn ihr gelebtes Motto ist „Mehr Sein als Schein“.

Schon im zarten Kindesalter begannen Georg Kutscher und Nick Sartorius Schlagzeug zu spielen. Nick tatsächlich spielend – denn seine Lieblingsbeschäftigung als Achtjähriger war, bei jeder Gelegenheit mit Kochlöffeln auf Kochtöpfe zu trommeln – zu jeder Musik, die er hörte. Mit elf bekam er dann sein erstes Schlagzeug. „Seitdem bin ich infiziert“, so Nick. „Ich kippe in eine Art Trancezustand, auch heute noch. Das ist meine große Liebe“, so Nick grinsend. Georg war sieben, als er wegen seiner „Hyperaktivität“ zum Schlagzeugspielen geschickt wurde, und es war tatsächlich das Beste, was ihm passieren konnte. Jede freie Minute wurde Schlagzeug geübt. Während seine Freunde im Bad waren, befand sich er im Proberaum. „Musikmachen war über alle Jahre hinweg eine Konstante, die mich immer gefreut hat, egal ob ich gut oder schlecht drauf war. Das hat mir so eine starke Lebenskraft gegeben“, empfindet Georg bis heute.

Im Rhythmus der Zeit

Kennen gelernt haben sich die beiden im Jahr 2004 bei einem Casting in Wien – Georg war 17, Nick 22. 
Zwei Wochen später eröffneten sie gemeinsam mit 16 anderen Trommlern den Lifeball und starteten in eine gemeinsame Zukunft, die viel Auf-regendes bringen sollte. Der Lifeball-Auftritt hatte zur Folge, dass sie mit „Drumatical Theatre International Percussion Performance“ weltweit unterwegs sein konnten. Denn die von Tom & Domino Blue kreierten Shows mit Blechtrommeln coolem Outfit und fantasievollen Kostümen wurden bei zahlreichen Megaevents aufgeführt – bei der Eröffnung des Champions-League-Finales oder bei großen Sportevents in Australien und Dubai. „Wir haben viele Länder gesehen. Wir waren in der Mongolei, in Südafrika oder in Nigeria“, so Georg. „Es war für uns die Chance, von der Musik leben zu können, aber es hat auch unseren Horizont geöffnet.“ Was nicht heißt, dass sie nicht wissen, wie es ist, wenn man jeden Cent umdrehen muss. „Entbehrungen gab es auf jeden Fall. Wir wissen auch, was es heißt, drei Wochen von Spaghetti und Ketchup zu leben. Aber das ist auch o.k. gewesen“, schildert Nick das unregelmäßige Leben der Musiker.

„Wir sind Freunde geworden, weil wir uns beide musikalisch und menschlich so schätzen. Ich stehe darauf, wie er spielt und wie er das Leben lebt“, so Georg über Nick. „Mir geht es genauso mit ihm. Wir lachen sehr viel gemeinsam. Damit etwas wachsen kann, muss es eine gute Basis geben“, so Nick. Über sieben Jahre spielten sie zwischen 80 und 120 Gigs im Jahr und konnten dabei viel von der Welt sehen, viel lernen und viele Kontakte knüpfen, die ihnen bis heute nützlich sind. Denn im Zuge dessen wurde Nick letztes Jahr von einer Eventagentur gefragt, ob er im Sommer nebenbei ein ganzes Sommerfestival in Katar organisieren, produzieren und dabei selbst auftreten möchte.

Kurzerhand holte er Georg ins Boot und sie sagten spontan zu. Die Rechnung ging auf und die zwei Freunde erfuhren aus einer völlig anderen Warte, wie eine komplette Eventproduktion organisiert wird. Wie immer gingen sie mit viel Engagement und ihrer herzlichen Art an die Sache heran, arbeiteten dabei Tag und Nacht, bis der Moment des großen Auftritts kam.

Grenzenlos begeistert

Als das Sommerfestival schlussendlich erfolgreich zu Ende ging, beschlossen sie nun offiziell, gemeinsame Sache zu machen, und gründeten im Herbst darauf die Firma „ks unlimited production“. Der erste Auftrag war dann nichts Geringeres als das größte Pferderennen der Welt vor 35.000 Leuten heurigen März in Dubai. „Das Dubai Horse Race war unser erster offizieller Auftritt mit eigenem Projekt. Es war für mich das bisher Größte und Beeindruckendste in meiner ganzen Karriere – und ich hatte mittlerweile über 1.000 Live-Auftritte!“, schildert Georg. „Und dann sitzt du auf der Bühne, blendest alles aus und machst das nur noch für dich. Wir haben uns auf der Bühne angeschaut und gewusst, wir spüren es zu 120 Prozent!“

Nun spielen die musikalischen Jungunternehmer mit dem Gedanken, für eine Weile nach Dubai zu gehen. „Wir wollen uns vor allem im Mittleren Osten positionieren, erklärt Nick. „Das ist ein schöner Markt und dort stehen sie auf Europäer. Aber auch die Erfahrungen, die wir dort gemacht haben, waren beeindruckend. Wir haben mit Menschen zusammengearbeitet, die für uns totale Vorbilder sind. Man stellt sich auch oft die Drahtzieher ganz anders vor, dabei sind das auch nur normale Menschen. Diese Leute sind keineswegs versnobt, die sind echte Macher und total menschlich. Sie sind unsere Geschäftspartner, aber eigentlich echte Freunde und mit guten Freunden legt man nicht alles auf die Waagschale, sondern man gibt, was man geben kann.“

Schlagzeug macht glücklich

Schön ist, dass die beiden Musiker trotz aller Erfolge am Boden geblieben sind und nach den großen Bühnen auch den intimeren Auftritt mit kleinem Zuschauerkreis schätzen. „Das eine ist ein Auftritt vor 50.000 Leuten mit großer Bühne und Lichtshow – das habe ich mir mit 17 immer so vorgestellt, die ganz große Show. Aber wir haben mit der Punkband in kleinen Lokalen gespielt, wo vielleicht nur 50 Leute waren. Das ist viel persönlicher, leidenschaftlicher und da habe ich gesehen, dass ich kein Musiker werde, der nur fürs Geld spielt. Es muss mich glücklich machen. Wenn ich Schlagzeug spiele und es sind keine 50.000 Zuhörer, macht mir das oft sogar mehr Spaß.“

Infos:
ks-unlimited.com

drumbrasskollektiv.com
drumatical.com
domino-blue.com

Magazin Zoë 00/14

Zum Videoblock: zoe.imwebtv.at/ks-unltd

 

  • Prev
  • Next

    1. Buckets & drums

Kennen gelernt haben sich die beiden im Jahr 2004 bei einem Casting in Wien – Georg war 17, Nick 22. Zwei Wochen später eröffneten sie gemeinsam mit 16 anderen Trommlern den Lifeball und starteten in eine gemeinsame Zukunft, die viel Auf­regendes bringen sollte.

    2. Drumatical Theatre

Das beeindruckende Drumatical Theatre live. Die von Tom & Domino Blue kreierten Shows mit Blechtrommeln coolem Outfit und fantasievollen Kostümen werden bei vielen Megaevents aufgeführt – bei der Eröffnung des Champions-League-Finales oder bei großen Sportevents in Australien und Dubai.

    3. Infected

Nicks Lieblingsbeschäftigung als Achtjähriger war, bei jeder Gelegenheit mit Kochlöffeln auf Kochtöpfe zu trommeln – zu jeder Musik, die er hörte. Mit elf bekam er dann sein erstes Schlagzeug. „Seitdem bin ich infiziert“, so Nick.

    4. DuneTune

Georg Kutscher und Nick Sartorius bei ihrem ersten Projekt als "ks unlimited": Dubai Horse Race im März 2015

    5. Dubai Horse Race 2015

Der erste Auftrag von ks unlimited production war gleich das größte Pferderennen der Welt vor 35.000 Leuten im März 2015 in Dubai. "Es war für mich das bisher Größte und Beeindruckendste in meiner ganzen Karriere – und ich hatte mittlerweile über 1.000 Live-Auftritte!“, so Georg Kutscher.

ads
  • Show Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

comment *

  • name *

  • email *

  • website *

You May Also Like

Hormonyoga

Jungbrunnen: Hormonyoga

Hormone können Frauen und Männern in jedem Alter zu schaffen machen und vielseitige Probleme ...

Filmtipp: Die beste aller Welten

Die beste aller Welten

Adrian Goiginger: „Wie kann eine drogensüchtige Mutter die beste Mutter der Welt sein?“ Der ...