• Hier findest du uns

    Magazin Zoë – Gesundheit, Freude & Zeitgeist

    Ein Projekt von Unlimited Media
    A-1180 Wien, Salierigasse 26/4

    Zum Newsletter anmelden:

  • Kategorien
  • Archive

Auch in der vierten Verfilmung (Das ewige Leben) eines Krimis von Wolf Haas tritt wieder der Anti-Helden Brenner (Josef Hader) als Hauptdarsteller auf. Der Kinozuseher sich gleich zu Hause, denn viele Orte erkennt man aus dem realen Leben und auch die anderen Darsteller sind alte Bekannte. Als gescheiterte Existenz zieht Brenner nach Graz in das Haus seiner verstorbenen Mutter. Dabei handelt es sich aber um Bruchbude ohne Strom und mit undichtem Dach.

Als Brenner seinen alten Polizeischulfreund und jetzigen Kleinkrimineller Köck (Roland Düringer) aufsucht, um sich Geld auszuborgen, steht auf einmal auch Aschenbrenner (Tobias Moretti) da. Er, auch ein Bekannter aus der alten Zeit, ist jetzt Chef der Kriminalpolizei. Allerdings ist wenig später Köck tot, und Brenner liegt mit einem Kopfschuss im Krankenhaus. Hat aber keine Ahnung, was passiert ist. Nur Aschenbrenner scheint mehr zu wissen. Resümee: Das Leben ist hart und unfair.

Das ewige Leben, Regie: Wolfgang Murnberger. Ö/D 2015, 123 Minuten

  • Show Comments

Your email address will not be published. Required fields are marked *

comment *

  • name *

  • email *

  • website *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

You May Also Like

Donnerstagsdemo mit Omas gegen rechts und Vengaboys

„We’re Going to Ibiza“ – der Hit aus dem Jahre 1999, erlebte dank dem ...

Filmtipp: Die beste aller Welten

Die beste aller Welten

Adrian Goiginger: „Wie kann eine drogensüchtige Mutter die beste Mutter der Welt sein?“ Der ...

Thomas Koziol

Schauspieler 
mit viel Spielraum

Mit 17 organisierte Thomas Koziol ein Winnetou-Theaterstück für Eltern und Freunde in einem Steinbruch. ...